Der Fokus – Schlüssel zu Deinem Schicksal!

Ist Dir schon mal aufgefallen, zumindest wenn Du in einer kleinen Stadt wohnst oder in einer nicht all zu großen Firma arbeitest, dass Du jemanden noch nie gesehen haben kannst, obwohl er schon ewig dort lebt oder in der Firma arbeitet, doch kaum hast Du die Person kennen gelernt läuft sie Dir scheinbar andauerd über den Weg?

Die Energie folgt der Aufmerksamkeit heist es. Oft im Leben ist es aber so, dass unsere Aufmerksamkeit gerade auf Dingen liegt die wir eigentlich gar nicht wollen. Das blöde daran ist zum einen diese schlechte Energie zieht uns runter und wie bei der Person sehen wir plötzlich überall Probleme. Es scheint dann oft so, als würde es immer schlimmer und als gäbe es keinen Ausweg, dabei ist die Lösung tatsächlich so einfach wie es klingt.

Verändere den Fokus!

Wenn Du überall nur Probleme siehst, es Dir schlecht geht und die Welt sich gegen Dich verschworen zu haben scheint, dann liegt Dein Fokus offensichtlich auf all dem was Du eigentlich nicht willst. Die Dinge die Dich runter ziehen sind da, keine Frage, aber es liegt tatsächlich bei Dir den Fokus zu ändern. Und natürlich verschwinden die Probleme nicht, darum geht es auch garnicht.

Es geht schlicht und ergreifend darum Deinen Blick zu verändern. Stell Dir vor Du wärst in einem Tunnel. Am Ende des Tunnels ist ein Licht, dieses Licht ist IMMER da! Nun stehst Du aber vor der Wand und siehst nur die Dunkelheit, denn Dein Blick ist weg von dem Licht auf die Dunkelheit im Tunnel gerichtet, klar findest Du so den Ausgang nicht. Du stehst da und zelebrierst geradezu die Dunkelheit, Du ignorierst das Licht und zweifelst vielleicht sogar daran, dass es existiert, aber das liegt nicht daran, dass das Licht nicht da ist, Du schaust nur nicht hin.

Um Dein Schicksal nun in die eigenen Hände zu nehmen, musst Du lediglich Deinen Fokus ändern. Finde die Dinge in Deinem Leben, egal wie klein und unbedeutend sie erscheinen, die Gut oder schön sind. Sei es ein schöner Moment, eine Blume, ein Ausblick, ein…ganz egal, es gibt immer etwas gutes, Du musst nur hin schauen und ja, am Anfang ist das schwer, denn Du bist gewohnt im Schatten zu leben, Du bist es einfach gewohnt nach Hiobsbotschaften ausschau zu halten und es ist völlig normal, dass Du das nicht gleich abschalten kannst, darum braucht das seine Zeit, aber Du kannst JETZT damit anfangen.

Wenn Du heute Abend ins Bett gehst, lass den Tag revue passieren und denk intensiv darüber nach, was es gutes gab, egal wie klein, egal wie scheinbar unbedeutend und sei dankbar dafür, denn das ist das Licht am Ende des Tunnels. Und am neuen Tag schau Dich aufmerksam um, such ganz bewusst nach schönen Dingen, erinnere Dich immer wieder daran, dass Du jetzt mehr auf die schönen Dinge achten möchtest und versuche nicht zu viel, solch eine Veränderung braucht RICHTIG ZEIT!! Aber es lohnt sich.

Am Anfang kann es sein, dass Dein Verstand immer wieder dazwischen funkt. Sich öfters beschwert, dass das alles Blödsinn ist und Dir erklären will warum alles doch schlecht ist, ABER hör ihm nicht zu! Du hast Dich entschieden Dein Schicksal in die eigenen Hände zu nehmen, da muss Dein Verstand jetzt durch ;). Nutze seinen Widerstand und erinnere Dich einfach jedes mal, wenn „er“ stänkert, dass Du lieber an was schönes denken magst und erinnere Dich an etwas schönes, von Heute oder Gestern ist erst mal egal. Du wirst sehen, mit der Zeit wird dieser Widerstand schwächer, mit der Zeit wird es leichter die schönen Dinge zu sehen und nach und nach laufen Dir immer mehr schöne Dinge über den Weg. Aber gaaanz wichtig – lass Dir Zeit, es darf Dir auch mal schlecht gehen, es darf auch mal schlechte Tage geben, wo man so garnix gutes findet, das ist normal und kein Hinweis darauf das der Tunnel kein Ende hat. Das Licht ist da – ist es IMMER, lass Dir Zeit und Du kommst ihm Schritt für Schritt näher, doch das wirst Du mir jetzt leider mal glauben müssen ;).

 

(Visited 11 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.