Erster Luszider Traum – YEAH!

Endlich! Lang, lang ist’s her, seit ich mein erstes Post zum Klarträumen hier geschrieben hab und die Euphorie vom Anfang war dann auch schnell verflogen und mit Ihr auch die Motivation. Wie damals schon, also vor ein paar Jahren, als ich es zum ersten Mal mit dem Klarträumen versucht hatte und nach monatelangem Training nur einen Wimpernschlag bewusst im Traum verweilen konnte, nachdem ich aufgewacht war.

So gesehen war das nun natürlich, so ganz genau genommen, nicht mein allererster Klartraum, zugegeben, aber da er länger als nur einen Wimpernschlag andauerte, wenn auch nicht wirklich bedeutend länger und es der erste ist, seit ich das Klarträumen im Blog zum Thema gemacht habe, finde ich es durchaus angemessen ihn als den ersten richtigen Klartraum würdig zu feiern. Ich bin davon noch ganz gepusht und da heut Sonntag ist, hab ich sogar die Zeit das gleich im Blog mit frischem Geist und frischer Erinnerung nieder zu schreiben.

Erst mal vorweg, denn ich weiß nicht ob das wichtig ist, ein klein wenig die Vorgeschichte:

Ich war gestern unterwegs und bin ungewöhnlich früh, schon um 24 Uhr ins Bett gegangen und hab nur bis knapp 7 Uhr geschlafen. Normalerweise reicht das kein bisschen aus, aber ich konnte auch nicht mehr einschlafen und hab erst mal ordentlich gefrühstückt und dabei einen guten Film im Heimkino geschaut. Danach war ich auf allen Ebenen zufrieden, satt und glücklich 🙂 …..und müde. Der Schlaf der noch fehlte rief jetzt nach mir und ich wir nur zu bereit ihm nach zu geben. Also drehte ich mich auf die Seite und versuchte zu schlafen …und begann zu träumen….

Im Traum war es mitten in der Nacht, draußen tobte ein stürmiges Gewitter. Ich wachte im Bett liegend auf und war sicher, am Morgen zur Arbeit zu müssen. Das Zimmer war völlig anders, was mir allerdings überhaupt nicht seltsam vor kam. Es war eine Mischung aus meinem Jugendzimmer, meinem jetzigen Schlafzimmer und einem Hotelzimmer. Das Bett in dem ich lag war aus meinem jetzigen Schlafzimmer, ein großes altes Doppelbett wo ich auf der rechten Seite liege und die linke Seite meist als Ablage für alles Mögliche verwende. Schräg gegenüber an der Wand stand wie früher in meinem Jugendzimmer ein Tisch mit meinem Computer…auch der von früher und der war an, nichts ungewöhnliches für mich, aber dennoch stimmte irgendwas mit dem Computer nicht. Etwas das mich nervte, aber nicht genug um auf zu stehen. Ich dachte noch, „ne, ich muss morgen zur Arbeit“ und drehte mich wieder auf die Seite.

Aber dieses „Etwas“ das ich leider gar nicht greifen kann lies mich nicht los und ich drehte mich wieder zur Seite und sah zum Computer, da fiel mir auf, das zwar der Monitor an war und auch darauf etwas zu sehen war, aber der Computer stand auf meinem Bett und von der Tatsache mal abgesehen, dass der Monitor schwarz sein müsste wenn der Computer nicht angeschlossen war, hatte ich ihn nicht aufs Bett getan und da war er eben auch noch nicht. Ich beschloss interessanterweise sofort, dass es vielleicht ein Geist sein könne oder Dämon, der mich heimsucht und mal von der durchaus berechtigten Angst die das auslöste und mich zum aufstehen bewegte, stand aber auch sofort fest, was ich machen müsste.

Ich rief also Gott an und beschloss einen Exorzismus durchzuführen. Natürlich ungelernt und nur mit der mir innewohnenden Kraft, Glaube und Macht. Und hey, es war ne coole Show, allerdings war es noch nicht vorbei. Das Gefühl, dass etwas nicht stimmt war noch da und ich beschloss auf den Flur zu gehen, wo es auch eins A noch so aus sah wie zu der Zeit, als ich ein Jugendlicher war. Ich sollte zum Verständnis, vielleicht noch dazu erklären, dass ich im selben Haus, im selben Stockwerk wohne, nur dass das Stockwerk heute meine Wohnung ist in dem früher mein Kinderzimmer war.
An dieser Stelle, im Flur meiner Kindheit stehend, kam mir dann auch die Idee, mich evtl. in einem Traum zu befinden und es einfach mal mit dem Atemtest/Nasentest zu prüfen. Zuerst machte ich es falsch indem ich nur ein Nasenloch zu hielt, dann aber machte ich es richtig und stellte fest, dass ich noch immer atmen konnte und YEAH!!! ich erkannte mich in einem Traum zu befinden. Ich bestaunte erst mal kurz wie realistisch alles wirkte, aber wollte dann, da ich mich ja noch daran erinnerte wie schnell das letzte Mal der Traum zu Ende gewesen ist, nachdem ich im Traum erwacht war, schnell etwas Essen.
An dieser Stelle ist wohl die Info angebracht, dass ich aktuell noch immer LowCarb mache und unbedingt wissen wollte wie etwas im Traum schmeckt…so ohne Kalorien und Kohlenhydrate ^^. Ich rannte also zurück ins Schlafzimmer um mir einen Müsliriegel zu holen und obwohl mir jetzt wieder eingefallen ist, dass man sich ja bewusst Zeit lassen soll, im Traum war mir das nicht präsent und so hab ich mich vermutlich auch zum aufwachen gebracht, denn noch bevor ich den ersten Bissen nehmen konnte, wurde ich wieder wach.

Ein bisschen Schade ist auch noch, dass ich durch die Hektik möglicherweise auch noch ein interessantes Gespräch verpasst hab. Denn als ich wieder in den Raum zurück rannte, tauchte irgendwas vor mir auf. Ich dachte zuerst, passend zum Setting es wäre ein Geist. Mittlerweile bin ich mir da nicht mehr sicher. In Eile und nun mit der Macht eines wachen Träumers versehen wischte ich die auftauchende Erscheinung mit einer Handbewegung weg und eilte statt dessen zum Müsliriegel anstatt zu sehen wer oder was es ist und vielleicht damit zu reden.

Aber gut, es war mein erster richtiger Wachtraum und da ist es ja normal, das alles nicht so glatt läuft ^^. Aber es hat mir neuen Aufwind gegeben. Ich hoffe nur es dauert nicht wieder 10 Monate bis zum nächsten Klartraum.

Ganz liebe Grüße
(Visited 14 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.